und wenn hier von Kröt€n geschrieben und gesprochen wird, so sind nicht etwa Almosen, milde Gaben und Gnadenakte an die Prekarisierten gemeint. Nein, wir reden ernsthaft von Kröt€n, die da jetzt endlich wandern sollen. Unseren Kröt€n, damit das klar ist, die schon lang und längst wandern müssten und hätten sollen und zu wandern haben.

Wir reden zehnstellig, klar?

Kröt€n her

Kröt€n her

Wir reden von zehnstelligen Kröt€nbeträgen, von Beträgen, Plural, verstanden?

Her mit der Sozialmilliarde!

Her mit der Bildungsmilliarde!

Niemand erwartet von Finanzministern heutzutage noch volkswirtschaftlichen Verstand, sozialen Gerechtigkeitssinn oder Bildung. Kein Thema.

Reden wir über Bildung. Aber nicht mit dieser ÖVP. Reden wir über Leistung. Aber nicht mit selbsternannten Leistenträgern in der Hängematte der Apparate. Was soll das bringen? Das wäre Eulen nach Athen tragen, oder wie mensch heute sagt, Lobbyisten nach Brüssel. Nein, abgesehen (1)  vom volkswirtschaftlichen Verstand, (2) von der gesellschaftlichen Notwendigkeit, – aber hey! darum geht es unseren Regierenden schließlich nicht! und somit ist das daran gemahnen reichlich verfehlt und sinnlos -, also abgesehen vom Gebot der Rationalität wird jetzt einfach mobilisiert und gesellschaftlicher Druck aufgebaut. Jaja, ganz böse: der Druck der Straße. Und der der Hörsäale und der Betriebe usw.

Es kommt Bewegung ins Spiel. Immer mehr fangen an, gemeinam und nicht einsam zu wandern. Die urbanen Landschaften zeigen sich dazu ganz gut geeignet.

Am 1. Oktober gibt es eine erste Wanderung für die Kröt€enwanderungen. Und viele kommen mit, die Liste der unterstützenden Personen und Organisationen, der solidarischen Netzwerke und unternehmungslustigen Schutzbefohlenen wird immer länger (Updates hier).

Also Ranzen schnüren, Stimme ölen, Transpis malen, Demopuppen basteln, Buttons pressen, Flugis drucken, Kameras einpacken, Freunde mitnehmen, Aktionen planen, wandern gehen, Leute treffen

Lasst rüberwachsen!

😈

Advertisements