You are currently browsing the tag archive for the ‘Handel’ tag.

Die ARD-Doku „Die KiK-Story: Die miesen Methoden des Textildiscounters“ gibts nun auch auf YouTube:

Das Versprechen des Textildiscounters KiK klingt verlockend: Komplett Einkleiden für unter 30 Euro, von der Socke bis zur Mütze. Mit dieser aggressiven Preispolitik hat es KiK im Einzelhandel ganz nach oben geschafft. Beinahe täglich eröffnen neue Filialen.

Das Unternehmen ködert die Kunden mit fast unglaublichen Angeboten: Jeans für 9,99 Euro, Bermudas für 3,99 Euro, T-Shirts für 1,99 Euro.

Doch wie kommen diese Schleuderpreise zustande — und wer muss dafür bezahlen? Eine Reportage aus der Welt von Dumpinglöhnen, Ausbeutung und fragwürdigen Geschäftsmethoden.

Film von Christoph Lütgert

Die AK Niederösterreich berichtet von mehreren Fällen der Ausbeutung von Arbeitslosen, wieder nach mittlerweile schon bekannten Schema des „Schnuppertage“-Betrugs. Die Krone.at berichtet unter der bemerkenswerten Schlagzeile:

Einzelhandel nutzte Not von Arbeitslosen aus

Offenbar gezielt haben manche Einzelhändler in der Vorweihnachtszeit die Not von Arbeitslosen ausgenutzt. Das berichtet die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ). Demnach seien die Jobsuchenden zu unbezahlten „Schnuppertagen“ eingeladen worden, und zwar gezielt an solchen Tagen, an denen der Kundenansturm besonders groß war. Anschließend hätten sich die Firmen nicht wieder gemeldet.

Weiterlesen …

aktion

Eine Kampagne von deutschen NGOs und Gewerkschaften macht mobil gegen die Macht der grossen Supermarktketten.

Immer weniger Supermarktketten haben immer mehr Macht!
Den hohen Preis- und Leistungsdruck, dem die Lieferanten dadurch ausgesetzt sind, geben sie entlang der Lieferkette weiter. Leidtragende sind die ArbeiterInnen in den Fabriken und auf den Plantagen in den südlichen Produktionsländern ebenso wie die Angestellten in Deutschland. Deshalb fordert die Supermarktinitiative die kontrollierte Einhaltung sozialer und ökologischer Standards entlang der gesamten Lieferkette sowie eine sektorweite kartellrechtliche Untersuchung der Marktmacht der fünf größten Supermarktketten.

Weiterlesen …

Erstveröffentlichung auf ThemaTisch.at

Heute ist mir eine Werbung ins Haus geflattert: „Täglich frisch von Montag bis Sonntag. Lebensmittel zu Supermarktpreisen“. Das gibt es im Tankstellenshop in der Linzer Innenstadt von 0 – 24 Uhr, rund um die Uhr, als Kooperation der Handelkette Spar mit einer Tankstellenkette.

Spar ist auch damit bekannt geworden, dass sie die Filiale am Linzer Hauptbahnhof Sonntag offen halten wollten. Sie sind aber an einem breiten Bündnis von Gewerkschaften, Kirchen und anderen zivilgesellschaften Organisationen gescheitert, der Allianz für den freien Sonntag. Also werden offenbar neue Strategien entwickelt, um das Verbot der Sonntagsöffnung zu umgehen und noch dazu rund um die Uhr offen zu halten. Denn längst gibt es in den Tankstellenshops mehr als Reiseproviant und die Shop-Flächen werden immer größer. An sechs Tankstellen in Linz, Salzburg und Graz richtet Spar und die Welser Doppler-Gruppe „Spar express Tankstellenshops“ mit 1500 Artikeln ein (OÖN).

Spar ist aber nicht alleine, schon seit 2007 gibt es Tankstellenshops der US-Gruppe ConocoPhillips in Kooperation mit der Handelskette Billa (OÖN). Spar toppt dieses Konzept nun damit, dass die Lebensmittel zu Supermarktpreisen angeboten werden und damit auch kein preislicher Unterschied mehr besteht zum Einkaufen zu den normalen Öffnungszeiten, die ja sowieso nicht gerade wenig sind, am Samstag bis 18.00 Uhr Einkaufen ist schon lange Alltag geworden.

Gehts nicht direkt, haben sich die Handelsketten offenbar für den Umweg entschieden. Ähnliche Wege gehen auch die Bäckereien: Immer mehr kombinieren das Geschäft mit einem Cafe und dürfen so Sonntag offenhalten. Das Ergebnis ist das gleiche: Der gemeinsame freie Tag, der Sonntag, wird ausgehöhlt und MitarbeiterInnen werden zu Arbeitszeiten genötigt, die auf Dauer zerstörerisch auf das Zusammenleben und auch die eigene Gesundheit wirken. Das ist wohl gerade angesichts der Wirtschaftskrise besonders dringlich, denn Angestellte, die so nicht arbeiten wollen, sind schnell ersetzt. Ein Anruf beim AMS genügt. Also braucht es generelle Regelungen, denn der/die Einzelne hat da oftmals nicht viel Chance.

Niemand kann mir ernsthaft erzählen, dass Einkaufen 365/24/7 wirklich notwendig ist – und eigentlich bezweifle ich das auch mit dem Tanken. Es gibt ja doch sowieso Selbstbedienungstankstellen, die mit Bankomatkarte funktionieren. Was anderes sind Arbeitsplätze z.B. im Krankenhaus – ja, da ist Arbeit 365/24/7 notwendig – aber sicher nicht dort, wo der Gang zur Nachbarin ausreicht, wenn ich wirklich mal vergessen habe sollte für den Sonntag genügend Milch einzukaufen oder spontan einen Kuchen machen will und nicht genügend Eier da sind.

„Der Sabbath wurde für den Menschen geschaffen“ Markus-Evangelium 2,27

Schlecker

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, aber offenbar ist es nicht so. Die Gewerkschaft GPA-djp hat eine Online-Unterschriften-Kampagne ins Netz gestellt, dass bei der Drogeriekette Kollektivverträge und die Gesetze eingehalten werden sollen. Die prekären Bedingungen bei Schlecker sind nichts Neues, immer wieder wird darüber berichtet, hier zum Beispiel ein Beitrag aus Sic! Forum für feministische Gangarten aus dem Jahr 2003 (!), wo aber auch deutlich wird, dass es nicht nur diese Drogeriekette ist, die von arbeitsrechtlichen Mindeststandards nichts hält. Über die aktuelle Situation berichtet der Standard.

Santa Precaria berichtete über eine Studie zur Arbeitssituation der Handelsangestellten in Tirol. Nun gibt es eine österreichweite Studie der Arbeitskammer, die auch nicht wirklich besseres zu berichten hat:
Arbeit im Handel ist prekär.

Näheres gibts im Blog ArbeitsKlimaWandel.

Eine Studie der AK Tirol „Handel im Wandel“ (telefonische Befragung von 500 Personen) belegt, dass im Handel viel Gratisarbeit geleistet wird:
Kartonfestival

Denn jeder Zwanzigste Handelsangestellte erhält die von ihm geleisteten Mehr- und Überstunden überhaupt nicht bezahlt und beinahe 30 Prozent jener Beschäftigten, bei denen Mehr- und Überstunden dem Grunde nach abgegolten werden, geben an, dass bei ihnen keine Zuschläge berechnet werden. Dazu kommt noch, dass nur bei 60 Prozent der Befragten, die Vor- und Abschlussarbeiten überhaupt zur Arbeitszeit gerechnet werden. Umgekehrt formuliert:
Bei gut einem Drittel der Befragten werden die Vor- und Abschlussarbeiten gesetzwidrig als reine Gratisarbeit betrachtet.

Die AK Tirol zieht daraus den Schluss, dass im Handel sich zuallererst nicht die Frage nach einer „fairen“ Entlohnung stellt, sondern es geht zunächst einmal um die Bezahlung des rechtlich zustehenden Gehalts.

Weitere Fakten aus der Studie:
weiterlesen …

eine Geschichte von vielen, viele werden noch folgen …

Johanna M. arbeitet seit 14 jahren in einem Supermarkt in Wien. Seit 8 Jahren steht sie in einer Filiale im 15. Wiener Gemeindebezirk meistens an der Kasse, zuvor war sie in einer Filiale der gleichen Kette im 12. Bezirk. Wohnhaft ist sie seit eh und je in Baden, was so viel wie eineinhalb Stunden Arbeitsweg pro Arbeitstag bedeutet, inklusive Staus, Parkplatzsuche etc.

Den Rest des Beitrags lesen »

fair statt prekär

Ich will per Email am Laufenden gehalten werden.
Heiligenbild

das Gebet an die Schutzheilige

Heiligenbild