You are currently browsing the tag archive for the ‘gpa-djp’ tag.

Wie auch hier schon öfter zu lesen war: prekär sind nicht nur ‚atypische‘ Beschäftigungsverhältnisse, sondern mitunter auch ganz ’normale‘ – etwa in der sozialen Arbeit. Und mit ihnen werden auch die Lebensverhältnisse ihrer KlientInnen immer prekärer …

Daher rufen BetriebsrätInnen aus dem Sozialbereich zur Kundgebung auf:

Für eine Sozialmilliarde

Gegen Budgetkürzungen im Gesundheits- und Sozialbereich

Dienstag, 29. Juni 2010, 9.30 Uhr

vor dem Bundeskanzleramt, Ballhausplatz, 1010 Wien

Details

Weitersagen, hinkommen und gemeinsam ein Zeichen setzen!

Mehr Informationen und Kommentare, sowie einen Bericht über die bereits stattgefundene Kundgebung der Beschäftigten bei NEUSTART (Bewährungshilfe), findet ihr am Sozialmilliarde-Blog.

Advertisements

Urlaub für alle

Die Interessensgemeinschaft work@flex der GPA-djp hat eine Unterschriftenkampagne gestartet, um zu erreichen, dass auch freie DienstnehmerInnen Anspruch auf 5 Wochen Urlaub haben. Das sowas nötig ist, macht deutlich wie prekär die Lebenssituation vieler Menschen wirklich ist, irgendwie erinnert mich die Notwendigkeit so einer Forderung ans 19. Jahrhundert.

Hier gehts lang, um (auch online) zu unterschreiben.

Die Broschüre “Werkvertrag & Co” der GPA-djp bietet einen Überblick über die verschiedenen atypischen Beschäftigungsformen und gibt somit Hilfestellung für sozial- und arbeitsrechtliche Fragen. Diese sind ja nicht immer einfach, darum ist das ein feines Angebot für die Orientierung im „Dschungel“.

Die Broschüre kann hier bestellt werden. Mitglieder der GPA-djp können die Broschüre hier downloaden.

Via Blog Arbeitsvertrag, wo es auch gleich eine praktische Voransicht gibt.

ALGeld

Jede/r 5. ArbeitnehmerIn wird pro Jahr arbeitslos. In der Krise wird diese Zahl leider weiter steigen. Arbeitslosigkeit ist für die Betroffenen und ihre Familien eine extreme finanzielle und psychische Belastung. …. Österreich ist eines der reichsten Länder der Welt und trotzdem sind viele Menschen armutsgefährdet. Das durchschnittliche Arbeitslosengeld lag 2008 bei nur EUR 806.- (Notstandshilfe EUR 603.-), das ist deutlich unter der Armutsschwelle.

Darum hat die GPA-djp eine österreichweite Aktionswoche von 23. bis 27. November gestartet – mit der zentralen Forderung nach einer bessere Absicherung der in Not geratenen Menschen, einer Erhöhung der Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld.

Strassenaktionen werden intitiert, Solidarische können Postkarten an die Bundesregierung schicken, es gibt einen Folder (PDF) und im Blog gibt es regelmässige, fundierte Informationen zum Thema.

Volle Unterstützung durch Santa Precaria! Gute Sache!

Eine Umfrage der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp und der Mediengruppe Online zeigt, dass eine große Mehrheit der Online-Journalist_innen redaktionell tätig ist und eigene Geschichten produziert, aber vertraglich nicht als RedakteurInnen anerkannt wird.
Ermöglicht wird das v.a. durch die Ausgliederung der Online-Redaktionen aus den Medienhäusern, was eine „Kollektivvertragsflucht“ ermöglich. Die berüchtigten „Freien Dienstverträge“ dominieren den Online-Journalismus.

Franz C. Bauer, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft in der GPA-djp kommentiert:

Die unfaire und inadäquate Behandlung der Kolleginnen und Kollegen in den Online-Redaktionen greift nicht nur deren wirtschaftliche Basis an, sondern stellt auch eine ernste Bedrohung für die Meinungsfreiheit in Österreich dar.

Informationen zur Studie gibt es bei der GPA-djp. Interessant ist auch das Blog der Mediengruppe Online, in dem unter anderem zu erfahren ist, dass bei einem schwedischen Online-Portal Journalist_innen nach Klicks bezahlt werden. Na, danke!

zuerst zum 2. Dezember. Da findet das Symposium

Prekarisierung – Veränderungen in der Arbeitswelt

Dienstag, 2. Dezember 2008, 9.00 Uhr
AK Bildungszentrum, Großer Saal

Diese Veranstaltung gibt Menschen, die sich in der ArbeitnehmerInnenvertretung, in der Arbeitswelt und in der Wissenschaft mit dem Thema Prekarisierung beschäftigen, Raum für Diskussion, Gedankenaustausch und Vernetzung.
Ziel der Veranstaltung ist, konkrete politische Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Das Programm (pdf) gibt es hier herunter zu laden. Anmeldungen sollten bis zum Di, 25.11. eingehen.

Zwei Tage darauf, am Do, 6.12. gibt es dann eine interessante Buchpräsentation in der ÖGB-Fachbuchhandlung:

Zwischen Wischmopp und Laptop

kommt bekannt vor? Jup, das Buch geht auf eine Veranstaltung zurück und von der wurde hier schon berichtet.

Weitere Informationen zur Buchpräsentation gibt es im Blog der Gewerkschaftsschule Wien!

'Prekare Zeiten'

Einladung zur Enquete: Prekäre Zeiten (pdf)

Klick für weitergehende Informationen …

Dank Herbert Loitsch und seiner Sendeleiste ‚Trotz allem‚ im Freien Radio Radio Orange kann die Pressekonferenz zum Aktionstag jederzeit nachgehört werden:

http://cba.fro.at/archiv/trotz_allem/trotz_allem-29-02-2008_14-09-42.mp3″

Hier geht es zum Sendungsarchiv mit zwei weiteren kurzen Beiträgen, Interviews mit Bundesjugendseelsorger Markus Muth und ÖGB Vizepräsidentin Roswitha Bachner. Über diesen Link geht es auch zum Download der Sendung.

Weitere Presseaussendungen, Berichte und Dokumentation des Aktionstages unter: Aktionstag.

fair statt prekär

Ich will per Email am Laufenden gehalten werden.
Heiligenbild

das Gebet an die Schutzheilige

Heiligenbild