You are currently browsing the monthly archive for Juli 2010.

Interview mit der Sozialexpertin Dr. Michaela Moser im Rahmen der 5. Sommerkademie des Frauennetzwerkes in Herzogenrath vom 18. – 24. Juli 2010. Titel der Veranstaltung „Soziales Europa – wohin?“

Advertisements

… und Bettler verjagn am Markt … ♪ ♫ ♪ ♬ ♬

Nein, Betteln ist selbstverständlich keine Arbeit, Betteln ist Faulheit. Stundenlang in kniender Position am Asphalt, da mach ich ja etwas ähnliches, aber auf einer Matte und nicht stundenlang, im Yoga-Raum des Fitness-Clubs. Und das ist schließlich auch Freizeit, oder?

Gewerbsmäßiges Betteln.
Das ist ein Gewerbe? Dann müssten die doch Vertretung in der WKO haben, ist das denn kein geschützter Beruf?

Nein, die WKO hat etwas gegen dieses Gewerbe, dieses Gewerbe vertritt die WKO nicht. Die WKO vertritt lieber die Ansicht, dass die Leut, die nix zum tun haben, lieber Hutstriegeln sollten. Das ist innovativ und damit kann mensch sicher auch sein Auskommen bestreiten. Das Hutstriegelgewerbe sozusagen, das vertreten wir: Weiterlesen …

Der Blog Arbeitsvertrag berichtet, dass das Europäische Parlament sich gegen unbezahlte Praktika stark macht.

In einer am Dienstag im Plenum angenommenen Resolution spricht sich die Straßburger Volksvertretung für die Schaffung einer Europäischen Qualitätscharta mit Mindestanforderungen für Praktika aus, darunter auch eine “Mindestzuwendung basierend auf den Lebenshaltungskosten am Praktikumsort”. Verfasst wurde der Bericht von der jüngsten EU-Abgeordneten, der 26-jährigen dänischen Grünen Emilie Turunen.

Praktikanten sollen zudem einen Versicherungsschutz und Sozialleistungen erhalten. Praktika sollen Teil der Ausbildung sein “und keine realen Arbeitsplätze ersetzen”, heißt es in der Resolution weiter. Daher sollten sie zeitlich begrenzt sein, die Tätigkeit und die zu erwerbenden Qualifikationen sollen klar ersichtlich sein.

Besonders interessant ist auch, dass die EU im eigenen Bereich anfangen und die eigene Praxis, unbezahlte Praktika in den EU abstellen will. Na, da bin ich mal gespannt, ob das bei schönen Worten bleiben wird oder ob hier verbildliche Regelungen folgen …

Auf mokant.at findet sich ein interessanter Beitrag zu unbezahlten Praktika, auch im öffentlichen Dienst: Service oder Ausbeutung?

Vor dem Deckmantel einer Ausbildung beschäftigen Unternehmen vielfach schlecht bezahlte Praktikanten als Ersatz für Vollzeitarbeitskräfte.

So argumentiert auch das Aussenministerium.

Auf das vorgestellte Buch haben wir hier schon hingewiesen.

fair statt prekär

Ich will per Email am Laufenden gehalten werden.
Heiligenbild

das Gebet an die Schutzheilige

Heiligenbild