Der ÖAAB, die ÖVP-nahe Gewerkschaftsfraktion, hat eine neue Generalsekretärin, Beatrix Karl, eine Professorin für Arbeits- und Sozialrecht. Interessant aus Perspektive dieses Blogs ist, was die Frau im Standard so alles sagt: Neuverhandlung der Mindestsicherung, eine Neudefinition der Sozialleistungen auch über der Geringfügigkeitsgrenze, mehr Karrieremöglichkeiten für teilzeitarbeitende Frauen und Verbesserungen für freie DienstnehmerInnen.

Das überrascht positiv, denn so deutliche Worte hätte ich von dieser Seite nicht erwartet. Wenn es um Frauenquoten geht, wird aber schon auch deutlich, dass die oben genannten Vorschläge sinnvolle Positionen sind, der Gesamthintergrund sich aber klar an der „Marktwirtschaft“ orientiert, die wohl dann doch nicht mittels Quoten „überreglementiert“ werden darf.

Advertisements