Foto: amunivers

Nochmal eine andere Seite der Medaille: In einem Beitrag in der Berliner Morgenpost wird berichtet, dass in Norddeutschland TierhalterInnen ihre Hunde, Katzen oder sonstige Kleintiere ins Tierheim geben, weil sie sich diese aufgrund ihrer prekären Lebenssituation nicht mehr leisten können. Besonders schwierig ist es, Tierarztkosten zu finanzieren. Logischerweise klagen die Tierheime über Kapazitätsengpässe, auch weil gleichzeitig die Spenden zurückgehen.

Ja, da muss wohl viel passieren, dass die kleinen oder größeren Lieblinge so im Tierheim landen müssen. Ich kenne viele Menschen mit Haustieren und bin mir sicher, dass niemand seine Tiere unüberlegt weggibt.

Advertisements