Wenn prekär normal ist – und was frau dagegen tun kann
„Santa Precaria“ ist die weibliche Form einer Kunstfigur, die von jungen Leuten in Italien als „Beschützerin aller prekär Beschäftigten“ kreiert wurde. Diese werden auch in Österreich immer mehr. Einen gesicherten Arbeitsplatz und ausreichendes Einkommen zu haben gilt fast schon als Privileg angesichts der wachsenden Zahl von Menschen in Leiharbeit, befristeter oder geringfügiger Beschäftigung, (Schein)-Selbständigkeit, Ich-AGs und Mini-Jobs. Prekär und atypisch zu arbeiten ist für viele Frauen eigentlich normal. Hintergründe und Ursachen, Zahlen und Fakten, Folgen und langfristige Konsequenzen für die Einzelnen und die Gesellschaft sind Themen dieses Abends, ebenso aber auch die möglichen und nötigen Handlungsfelder für eine Veränderung in Richtung GUTE ARBEIT für alle.

Termin: Di 28.04.2009, 19:00 – 21:30 Uhr
Referentin: Mag.a Anna Wall-Strasser
Leiterin der Betriebspastoral OÖ
Kosten: EUR 8,-
Kooperation: Haus der Frau & KAB

Informationen und Anmeldung: http://www.hausderfrau.at

Advertisements