Santa Precaria, eine Teilzeitheilige – Namenstag am 29.2., kommt auch nach St. Pölten und übergibt am Freitag, den 29. Februar zwischen 9 und 12 Uhr ihr Forderungspapier ‚Fair statt Prekär – für ein Leben in Fülle für alle Beschäftigten‘ an die Klubobleute der Landtagsparteien in NÖ.

‚Santa Precaria‘ trifft mit ihrem Gefolge (AktivistInnen des Forums Kirche & Arbeitswelt in der Diözese St. Pölten) um 8.50 Uhr vor dem NÖ. Landhaus ein und wird zunächst um 9.00 Uhr die Petition an Klubobmann Hannes WENINGER (SPÖ) übergeben und ein Gespräch führen.
Danach werden Flugblätter an Passanten und Passantinnen verteilt.

Um 10.30 laden wir zu einem PRESSEGESPRÄCH in das Landhausstüberl ein, um sie über unsere Forderungen zu informieren.
Um 11 Uhr wird die Petition an Dra. Helga KRIESMER vom GRÜNEN KLUB übergeben und um 11.30 an Klubobmann Klaus SCHNEEBERGER von der ÖVP.

Wir fordern: FAIR STATT PREKÄR – Für ein Leben in Fülle!

ZEIT: Planbare Arbeitszeiten und bezahlte Bereitschaftszeit müssen auch bei atypischen Beschäftigungsformen sichergestellt sein!
LOHN: Existenzsichernder Mindestlohn und eine Grundsicherung müssen in allen Bereichen der Beschäftigung gesichert sein!
SOZIALE SICHERHEIT: Arbeitslosengeld, Gesundheits- und Pensionssicherung dürfen nicht nur für Vollzeitarbeit gelten. Auch prekär Beschäftigte haben ein Recht darauf sowie auf Vereinbarkeit von Beruf und Familie!
MITBESTIMMUNG: Prekär Beschäftigt müssen gleichberechtigten Zugang zur betrieblichen Mitbestimmung und Interessensvertretung haben!

Forderung an die Landesregierung:
Keine prekären Arbeitsverhältnisse ohne ausreichende Absicherung im Landesdienst und in ausgelagerten Bereichen (Gesundheit, Reinigung, Kultur) zulassen!

BETRIEBSSEELSORGE

Advertisements